Quelle: Märkischer Kurier vom 03.05.1995

Herscheider "Dorf-Polizist"
hat heute letzten Arbeitstag

(MW) Der heutige Mittwoch wird für den langjährigen Herscheider "Dorf-Polizisten" Hans-Jürgen Stoßberger der letzte Arbeitstag in der Polizeidienststelle im Rathaus sein.

Fast zwei Jahrzehnte lang hat der beliebte Polizist für Recht und Ordnung in der Ebbegemeinde gesorgt. Er nimmt noch einige Wochen Urlaub, ehe er am 31. Mai 1995 offiziell in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wird.
Der Nachfolger steht bereits fest. Welcher Bezirksbeamte jedoch demnächst in Herscheid seinen Dienst versehen wird, darüber wird von offizieller Seite noch Stillschweigen bewahrt. Das Geheimnis wird erst bei der offiziellen Verabschiedungsfeier gelüftet.

Hans-Jürgen Stoßberger wurde am 6. Mai 1935 in der Bulmecke in Herscheid geboren. Nachdem er wenige Monate zur Volksschule gegangen war, siedelte seine Familie (der Vater) 1941 nach Polen über. Im Zuge der Familienzusammenführung kam seine Frau mit dem damals sechsjährigen Hans-Jürgen und der zweijährigen Schwester nach. Die Familie lebte dort bis 1944 und kam als "Flüchtlingsfamilie" zurück in die Ebbegemeinde.

Nach Abschluss der Volksschule wollte Hans-Jürgen Stoßberger Autoschlosser werden, es gab jedoch keine Lehrstellen. Also machte er eine Lehre als Stahlformenbauer bei der Herscheider Gesenkschmiede Hüttebräucker & Herfel und übte diesen Beruf bis 1967 aus. "In der Industrie sah es damals nicht goldig aus", erinnerte sich Stoßberger. Personalnot bei der Polizei veranlasste ihn, sich dort zu bewerben. Der damalige Innenminister Weyer hatte die Polizei aufgestockt, um die vielen Fehlstellen auszugleichen.


Nach Abschluss seiner Ausbildung zum Polizeibeamten war er bis 1977 in Plettenberg im Wechseldienst beschäftigt, dann wurde der diensthabende Polizeibeamte Gerhard Himmler in Herscheid pensioniert und Stoßberger konnte den Posten auf der Polizeiwache übernehmen. Fast 20 Jahre versah Hans-Jürgen Stoßberger seinen Dienst in Herscheid und hat sich dort "immer sehr wohl gefühlt".

"Ich wollte nie weg", betonte der Bezirksbeamte. Sehr gut verstand er sich in all den Jahren auch immer mit seinem Kollegen Wolfgang Mohr und allen Mitarbeitern im Rathaus. Erst durch die Umstrukturierung wurden die langjährigen Kollegen getrennt. Seit dem 1. Januar 1995 muss der Herscheider Bezirksbeamte (Bezirk 1 der Polizei-Inspektion 4) ein Gebiet von 10.000 Einwohnern betreuen, dazu gehören außer der Ebbegemeinde auch Himmelmert, Kückelheim und Bremcke.

Aber Hans-Jürgen Stoßberger kann sich jetzt auf den Ruhestand freuen. Er wird in seinem Haus genug zu tun haben und kann demnächst wieder mehr Zeit seinem Hobby widmen. Schon 45 Jahre bläst er die Tuba im Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Herscheid und engagiert sich über 30 Jahre als Vorsitzender.


zurück