Quelle: Süderländer Tageblatt vom 15.12.2012

Der FC Bayern des Börsen-Planspiels
Rahlenbergschüler lokal auf Platz eins


Manfred Klose schaut mit den Spielleitern Patrick Hesse, Pascal Behrendt, Marcel Pierskalla und Christin Schwartpaul nach den Ergebnissen des Planspiels. Foto: D. Grein

HERSCHEID Um Punkt 11 Uhr endete gestern Mittag das Planspiel Börse. Die Rahlenbergschule schnitt dabei erneut sehr gut ab. Für den ganz großen Wurf hat es in diesem Jahr nicht gereicht. Auf Bundesebene konnten die Herscheider nicht mithalten. "Dafür braucht man halt auch das nötige Quäntchen Glück", erklärte Schulleiter Manfred Klose. Das schien bei den Rahlenbergschülern aufgebraucht, immerhin waren sie in den letzten neun Jahren gleich vier Mal zur Gesamtehrung nach Berlin eingeladen worden.

Dennoch sind die Herscheider auf lokaler Ebene der FC Bayern München des Planspiels, also sozusagen Rekordmeister. Im Sparkassen-Verbund Lüdenscheid landeten die Herscheider gleich auf den Plätzen eins und zwei. Und auch auf regionaler Ebene schnupperten sie am Sieg; letztlich reichte es für das Team "Ebbe" zum zweiten Platz im sogenannten Nachhaltigkeitswettbewerb. Ausschlaggebend war hier der Nachhaltigkeitsertrag von (fiktiven) 6 727,37 Euro.

Dass es nicht zu einem der allerersten Plätze gereicht hat, daran war auch das Betriebspraktikum in den ersten Wochen des Planspiels schuld. "Da fehlte ganz einfach die Zeit, um sich intensiver um die Aktienentwicklung zu kümmern", betont Klose. Dennoch sei er überaus zufrieden - denn entscheidend sei nicht allein das Abschneiden. Anfangs hatten die Herscheider auf Finanzwerte gesetzt, da zu dieser Zeit eine Einigung in der Griechenland-Frage kurz bevorstand. Die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen haben die Rahlenbergschule tagtäglich in der Presse verfolgt - auch das ist ein Erfolg des Börsen-Planspiels. dg


zurück