Quelle: Aus der Geschichte der Gemeinden Plettenberg, Ohle und Herscheid, P. D. Frommann, 1927, S. 170

Schule Schwarze Ahe

Die Schule in der Schwarzen Ahe wurde geweiht am 17. Oktober 1911. Baukosten 27.000 Mark. Schulgrundstück ist 1.900 Quadratmeter. Lehrer ist Egon Brünger, der von 1906-1911 Lehrer in Rärin war.

Das Süderländer Wochenblatt schreibt über die Einweihung der Schule am 21. Oktober 1911:

Am verflossenen Dienstag fand die Einweihung der neuen Schule in der Schwarzen Ahe statt, welche aus diesem Anlass auf das Prächtigste geschmückt war. Zu der selten schönen Feierlichkeit hatte sich eine stattliche Gemeinde zusammengefunden, um dem Akt die rechte Weihe zu geben.

Als gegen 15 Uhr die Schüler mit dem Trommler- und Pfeiferkorps anlangten, versammelte sich die festlich gestimmte Menge vor dem neuen Gebäude, worauf Herr Amtmann Steinhaus alle Erschienenen in schwungvoller Rede begrüßte. Allen, die am Bau mitgeholfen haben, dankte der Redner und gab der Hoffnung Ausdruck, dass die neue Schule eine Pflanzstätte für Tugend, Frömmigkeit und Vaterlandsliebe sein möge.

Der Entwurf der Schule, zu der der Staat einen Zuschuss von 14.000 Mark geleistet hatte, stammt aus der Hand des Herrn Architekten Eckenrath aus Altena. Die Arbeiten sind, so weit es angängig war, von Handwerkern aus der Gemeinde ausgeführt worden.


zurück